Entstehungsgeschichte des Kulturfördervereins Salder e.V.

Es war 1981, als das Museum in Salder wiedereröffnet wurde und die Stadt Salzgitter die Idee hatte, dieses Ereignis mit einem Empfang im kleinen Kreis unter Ausschluss der Bewohner Salders zu begehen.

Bruno Krafft, Mitglied des Rates der Stadt Salzgitter, ergriff damals die Initiative, holte die Vorstände der örtlichen Vereine an einen Tisch und gemeinsam wurde das Museumsfest ins Leben gerufen, ein Fest von den salderschen Vereinen für die “Salderschen“.

Es war eine Erfolgsgeschichte damals, denn das Museumsfest entwickelte sich zum jährlichen Höhepunkt im Veranstaltungskalender des Dorfes.

Fester Bestandteil des Programms war die Trachtengruppe Salder, die mit der Aufführung ihrer Volkstänze, zunächst auf Kopfsteinpflaster, später auf ausgelegten Holzbohlen, das Fest bereicherte.

Die Beschaffung einer Bühne für die Auftritte der Trachtengruppe beim Museumsfest war die Initialzündung, die zur Gründung des Kulturfördervereins geführt hat, denn nur ein Verein mit dem satzungsgemäßen Ziel der Förderung und Pflege des Kulturgutes konnte in den Genuss der Fördermittel gelangen, die zur Finanzierung der Bühne dringend gebraucht wurde.

So entstand am 12.09.1988 der Kulturförderverein Salder.

Ein wesentlicher Schwerpunkt der damaligen Vereinsarbeit war die Rekultivierung und Umgestaltung der ehemaligen Mülldeponie am Hasselberg.

Mit großem Engagement, fachlich und durch die Spende standortgerechten Pflanzenmaterials unterstützt von der Revierförsterei Salder, schafften es der Vorstand und ein kleiner Kreis fleißiger Mitglieder, aus der Brachfläche ein Stück Natur zu formen.

Es lag auf der Hand, dass der Verein die Pflege und Entwicklung dieses Kleinods nicht anderen überlassen wollte und deshalb sah ein Vorstandsbeschluss vor, die Fläche von der Stadt Salzgitter zu pachten.

Zur Pacht berechtigt war allerdings nur ein eingetragener Verein und so wurde am 03. März 2001 im Galahof in Salder zur Gründungsversammlung des Vereins eingeladen.

Die Tagesordnung bestand lediglich aus drei Punkten:

  1. Vorlage der erarbeiteten Satzung und Beschluss zur Vereinsgründung
  2. Unterzeichnung der beschlossenen Satzung durch die Gründungsmitglieder
  3. Wahl des Vorstandes gemäß beschlossener Satzung für die Eintragung ins Vereinsregister beim Amtsgericht Salzgitter

Der erste gewählte Vorstand des Kulturfördervereins Salder e.V. war:

Vorsitzender:    Bruno Krafft

Stellvertreterin: Hildegard Warnecke

Schatzmeister:  Heinz Renneberg

Schriftführer:    Wilfried Behrmann

Beisitzer:          Frank Täge

Nach dem Beschluss über die Vereinsgründung wurde der Zweck des Vereins – die Förderung und Pflege des überlieferten und gegenwärtigen Kulturgutes in Salzgitter-Salder, die Förderung und Unterstützung kultureller Begegnungen in Salder sowie die Landschaftspflege – in der Vereinssatzung festgeschrieben.

Sozusagen aus der Not heraus gegründet, hat sich der Verein bis heute zu einer lebhaften Gemeinschaft entwickelt, die mittlerweile über 100 Mitglieder (davon sechs Vereine) aus Salder und den umliegenden Dörfern zählt.

Generationsübergreifendes Handeln und Förderung des dörflichen Gemeinsinns ist die Maxime des Vorstandes. Um diese Ziele zu erreichen, veranstaltet der Verein regelmäßig Exkursionen, Vortragsveranstaltungen und Dorffeste.

2004 kam es zu einem ersten Wechsel im Vorstand des Vereins. Bruno Krafft, Gründungsmitglied und langjähriger Vorsitzender kandidierte aus Altersgründen nicht mehr. Zu seinem Nachfolger wurde am 25. Mai 2004 Otto Lattemann gewählt.

Aktuell besteht der Vorstand aus Frank Täge (Vorsitzender), Dieter Ploch (Stellvertreter), Anja Noster (Schatzmeisterin), Jürgen Krüger (Schriftführer) und Wiebke Schulz (Beisitzerin).

Teilen